Selectionof studies out of more than 200 composed by

Grandmaster in Composition

Yuri Bazlov (Russia, 6.10.1947)

 

He is International Master of the FIDE for chess composition since 2011.

He is Fide Master of the FIDE for chess composition since 1990.

(All his studies, more exact dates, possible corrections or cooks and exact details about sources can be found in the

Harold van der Heijden database V (31-12-2015) ).

 

More studies can be replayed of this composer at this page:

Yuri Bazlov studies page-2

You first have to register and login

Login or Register

 

Translated from PROBLEM-FORUM - Nr.70 Juni 2017 by Martin Minski:

Yuri Wassiljewitsch Baslow was born on 6 October 1947 in a village in the Primorye region In the extreme south-east of Russia. He was a journalist, lived and worked until 2014 Vladivostok. Currently he lives in the city of Naberezhnye Chelny in the Republic of Tatarstan. In the course of his chess career he was overwhelmed with numerous national and International honors and titles both in the tournament chess and in the study genre, but it stands out The Grandmaster's title for chess composition, which he received in Belgrade in 2016. At the age of 14, he composed his first chess problem, which was published in the magazine "Pioneer". Very soon he concentrated on his great passion - the final play study and has composed more than 200 studies, for which he received the highest awards (including more than 30 first prizes). Twice he was Composer of the "Study of the Year". In the last year he was behind Oleg Pervakov Fize World Champion in the Department of Studies at WCCI 2013-15. The FIDE album contains more than 50 of his best works. He prefers the classical style, in which a study ends with a point, for example with an ideal mate or stalemate at the board center or a surprising zugzwang. Sometimes it is even under-transformed figures, which make the last move. On occasion, he composes very memorable, symmetrical constellations and that always in Economy, especially in the opening game. Studies with model mats and several self-bins are available Certainly many, but Yuri Baslov understands it like no other, an elegant introduction to these wonderful To find idiosyncrasies and silent moves, even with involvement of heavy figures, seemingly with playful Easiness. "Yuri is a passionate advocate of classical aesthetics in the endgame play And wrote a polemical article two years ago, in which he follows in the footsteps of Gurwitsch, At that time, Korolkov's romantic style was aroused. Read more in the Russian original text at: Http://efrosinin.ru/aa/jurnal/TP-07-2015.pdf or in English translation by John Roycroft „Trends are all very well, but...“ in the recently published book "EGEG" (ISBN 978-1-869874- 29-2). Who is interested in this book, which is also an article by Steffen Slumstrup Nielsen, can contact John Roycroft at: http://www.roycroft-ajr.uk In Baslovs article must be even the author of these lines listen to some of his own, award - winning studies, Classical school. However, one should not take this from the hand too the criticism does not lose sight of the intellectual beauty, the sometimes stony schemes requires. A new, paradoxical and complex thought, such as the criticism criticized by Baslow, leaves Stalemate-Grimshaw On the one hand, can only be realized in the form of a study and, on the other hand, can hardly be determined by the criteria Traditional studies. This year Yuri Baslov will celebrate his 70th birthday. But whoever thinks he is slowing down, Is wrong! His latest productions of excellent studies suggest exactly the opposite. We also wish Juri a lot of creative ideas on the chessboard and of course health for years to come!

Original in German:

Juri Wassiljewitsch Baslow wurde geboren am 6. Oktober 1947 in einem Dorf der Region Primorje im äußersten Südosten Russlands. Von Beruf warer Journalist, lebte und arbeitete bis 2014 in Wladiwostok. Derzeit wohnt er in der Stadt Nabereschnyje Tschelny in der Republik Tatarstan. Im Laufe seiner schachlichen Karriere wurde er überhäuft mit zahlreichen nationalen und internationalen Ehrungen und Titeln sowohl im Turnierschach als auch im Studiengenre, doch sticht der Großmeistertitel für Schachkomposition, den er 2016 in Belgrad verliehen bekam, besonders hervor. Bereits mit 14 Jahren komponierte er sein erstes Schachproblem, das in der Zeitschrift „Pioneer“ publiziert wurde. Sehr bald konzentrierte er sich auf seine große Leidenschaft – die Endspielstudie und komponierte bisher mehr als 200 Studien, von denen die meisten hohe Auszeichnungen erhielten (darunter mehr als 30 erste Preise). Zweimal war er Komponist der „Studie des Jahres“. Im lezten Jahr wurde er hinter Oleg Perwakov Fize-Weltmeister in der Studienabteilung beim WCCI 2013-15. Im FIDE-Album befinden sich über 50 seiner besten Werke. Er bevorzugt den klassischen Stil, bei dem eine Studie pointiert endet, z. B. mit einem Idealmatt oder –patt möglichst in der Brettmitte oder überraschendem Zugzwang. Manchmal sind es sogar unterverwandelte Figuren, die den letzten Zug ausführen. Gelegentlich komponiert er sehr einprägsame, symmetrische Konstellationen und das stets in höchster Ökonomie, gerade beim Einleitungsspiel. Studien mit Modellmatts und mehreren Selbstblocks gibt es sicher viele, doch Juri Baslow versteht es wie kein anderer, eine elegante Hinführung zu diesen wunderschönen Schlussbildern zu finden und stille Züge, selbst mit Beteiligung von Schwerfiguren, scheinbar mit spielerischer Leichtigkeit einzufügen. "Juri ist ein leidenschaftlicher Verfechter der klassischen Ästhetik in der Endspielstudie und schrieb vor zwei Jahren einen polemischen Fachartikel, bei dem er in die Fußstapfen von Gurwitsch tritt, der seinerzeit den romantischen Stil Korolkows aufs Korn nahm. Nachzulesen im russischen Originaltext unter: http://efrosinin.ru/aa/jurnal/TP-07-2015.pdf oder in englischer Übersetzung von John Roycroft mit dem Titel „Trends are all very well, but...“ in dem kürzlich erschienenen Buch „EGEG“ (ISBN 978-1-869874- 29-2). Wer an diesem Buch interessiert ist, das übrigens auch einen Artikel von Steffen Slumstrup Nielsen enthält, kann John Roycroft kontaktieren unter: http://www.roycroft-ajr.uk In Baslows Artikel muss sich selbst der Verfasser dieser Zeilen einiges anhören über eigene, preisgekrönte Studien, die durch die Brille der klassischen Schule betrachtet, gewisse Mängel aufweisen. Jedoch sollte man bei dieser nicht von der Hand zu weisenden Kritik nicht den Blick verlieren für die gedankliche Schönheit, die manchmal steinreiche Schemen erfordert. Ein neuer, paradoxer und komplexer Gedanke wie etwa der von Baslow kritisierte Patt-Grimshaw lässt sich einerseits überhaupt nur in Studienform realisieren und kann andererseits wohl schwerlich nach den Kriterien traditioneller Studien beurteilt werden. Noch in diesem Jahr wird Juri Baslow seinen 70. Geburtstag feiern. Doch wer glaubt, dass er langsam kürzer tritt, irrt sich gewaltig! So lassen seine jüngsten Produktionen exzellenter Studien genau das Gegenteil vermuten. Wir wünschen Juri auch für die kommenden Jahre viele kreative Ideen auf dem Schachbrett und natürlich Gesundheit!